Resteverwertung in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft

Resteverwertung in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft

- in Sin categoría
1170
0
Restverwertung

In den Ländern Südeuropas nimmt in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft der Anbau und die Verarbeitung von Tomaten, Oliven und Weintrauben den höchsten Stellenwert ein.Resteverwertung AgrarwirtschaftAllerdings produziert dieser Wirtschaftszweig Millionen Tonnen von Rückständen, der entsorgt werden muss oder selten weiterverwendet wird. Dieser Abfall ist keinesfalls nutzloser Unrat, sondern eine reiche Quelle bioaktiver Substanzen mit großem Wert für die Gesundheit, da er Ballaststoffe, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel enthält. Das Projek Bioactive ist ein Programm der Europäischen Kommission zur Erforschung von Strategien zur Gewinnung von bioaktiven Substanzen aus den Rückständen von Tomaten, Oliven und Weintrauben. Die Extraktion und Reinigung verwertbarer Inhaltsstoffe aus diesen Rückständen, die selbst wenig Kosten verursachen, bieten eine interessante Alternative für die Nutzung dieser Reststoffe und eröffnen neue Möglichkeiten zur Herstellung hochwertiger Lebensmittel und Kosmetika, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit südeuropäischer Länder gegenüber solchen Wirtschaftsmächten wie der USA gestärkt wird. In diesem Sinne beteiligt sich das Technologische Zentrum ainia Centro Tecnológico an dem Projekt Bioactive (6. Europäisches Rahmenprogramm für Forschung), welches das Ziel verfolgt, eine europäische Informations-Plattform zu schaffen, die der Veröffentlichung von Fortschritten auf diesem Gebiet dienen soll. Zu diesem Zweck werden mehrere Meetings in Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich stattfinden, bei denen es um den Transfer von Know-How und die Bewertung ökonomischer Möglichkeiten für die Gewinnung bioaktiver Substanzen aus den Rückständen, die bei kleinen und mittelständischen Verarbeitungsbetrieben entstehen, gehen wird.

About the author

Leave a Reply

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

You may also like

El menú tóxico del día, Europa descuida sus alimentos

Es sencillo. Basta con procurarse las ofertas de cualquier supermercado. Organizar un menú de tres platos no resulta nada caro. La comida está barata. ¿Condición imprescindible? No mirar ni su procedencia ni su composición. Ya tenemos un menú completo, a buen precio y tóxico.